Bitte beachten Sie: Eine Investition in Wertpapiere ist mit Risiken verbunden. Das bedeutet, dass es neben den Erträgen auch zu erheblichen Verlusten des Kapitals kommen kann. Lesen Sie auch unsere ausführlichen Risikohinweise. Grundlage für Ihre Investition in SIC Aktien ist immer das aktuelle EU-Prospekt. Gelesen & Verstanden
Swiss International Commodity AG

Unternehmenshistorie, Geschäftsführung & Vorstände

Die SIC AG

Die SIC AG hat erkannt, dass in der Wertschöpfungskette der Rohstoffe, insbesondere Kraftstoffe und Schmiermittel, Nischen zu besetzen und aus diesen heraus der Wertschöpfungskette entlang zu wachsen. Marktschwankungen, wie zurzeit in vielen Ländern vorherrschen, kann die SIC strategisch nutzen.

Beispielhaft zeigt sich dies bei den Investitionen der SIC in die Türkei. Das sehr schwierige Marktumfeld generell, wie auch die fragmentierte Angebotsseite bei Tankstellen erlaubt es der SIC, durch Zukauf von einzelnen Tankstellen oder kleinster Tankstellengruppen ein einheitliches Tankstellennetz aufzubauen und kritische Größen zur Nutzung von Skaleneffekten zu erreichen.

Somit schafft die SIC AG Wachstum und Profit für all ihre Stakeholder.

Swiss International Commodity AG

Die SIC AG wurde bereits 2003 als Treuhandgesellschaft in Zug (Schweiz) als Aktiengesellschaft gegründet. Später im Jahr 2009 erfolgte die Umbenennung in Introfoods AG mit dem Ziel logistische Dienstleistungen rund um die Lebensmittelbranche (Rohstoffe, Maschinen) auf dem Markt anzubieten. Durch einen Aktionärswechsel im Jahre 2009 und der damit verbundenen Kapitalerhöhung auf 6 Mio. CHF, konnte sich das Unternehmen auf der Eigenkapitalseite stabiler aufstellen.

Nach diesem wichtigen Schritt hat sich die SIC AG strategisch neu ausgerichtet und den außerbörslichen internationalen Handel mit Rohstoffen als neue Kernkompetenz definiert. Dieser klare Fokus ermöglicht es der SIC AG am Markt stark aufzutreten und stetig zu wachsen.

Im Einkauf liegt der Gewinn

Das Unternehmen kauft kundenfertig aufbereitete Rohstoffe wie Diesel oder Benzin weltweit bei Rohstoffproduzenten ein und bringt diese mit langjährigen Partnern aus der Logistik oder eigenem Vertriebsnetz (Tankstellen) an den Kunden. Damit schließt die SIC AG die Handels- und Transportlücke zwischen Produzenten und Verbrauchern ohne Umwege und spart Kosten. Dies ließe sich nicht über zentralisierte Börsen realisieren, weil physische Rohstoffe mit Blick auf Güteklasse, Herkunft und Anforderungen der Nutzer stark variieren. Der physische Handel und Transport von Kraftstoffen bietet zudem die Möglichkeit, sich gegen Risiken und Forderungen in Verbindung mit Over The Counter-Verträgen (OTC) abzusichern.

Ziel des SIC-Betriebsteams ist es, die Spanne, die zwischen dem Preis für nicht transformierte Rohstoffe und dem für kundenfertig behandelte Rohstoffe liegt, zu maximieren, kurz gesagt: die Differenz zwischen Ein- und Verkaufspreis zu erhöhen. Dies bedeutet höhere Gewinnmargen. Das Unternehmen bietet seinen Steakholdern keine sensationell hohen Renditen aus einmaligen Deals, wohl aber beständige und verlässliche Margen, mit denen sicher kalkuliert werden kann.

Mit SIC setzen Partner auf einen starken, global agierenden Partner, der künftig nicht nur den Handel und die Logistik von Rohstoffen als Kernkompetenz aufweist, sondern auch eigene Absatzmärkte erschließt und organisiert. Das erfordert einen geschulten und wachen Blick für Gelegenheiten und Targets, die sich weltweit in großer Zahl bieten.

Beispielhaft für ein solches Target steht aktuell die Türkei. Der insgesamt wirtschaftlich sehr stabilen EU mit geringen Kosten für Geldbeschaffung steht ein Land gegenüber, das unter multiplen Krisen leidet. Allen voran die Währungskrise mit dem lawinengleichen Absturz der türkischen Lira. Damit direkt verbunden sind im internationalen Vergleich exorbitant hohe Kraftstoffpreise für Verbraucher und Unternehmen. Dazu kommt die Corona-Krise, die den wirtschaftlich bedeutenden Tourismusmarkt fast zum Stillstand brachte.

Die SIC AG akquiriert mit Unterstützung lokaler Partner in großem Stil Tankstellen, vereint vor allem inhabergeführte Verkaufsstellen unter einer starken Dachmarke und maximiert auf diese Weise Gewinne für das Unternehmen, ebenso wie für Anleger.

Die Türkei-Strategie steht beispielhaft für andere Targets, in denen die SIC AG in ähnlicher Weise bereits einen Markteintritt plant – zum Beispiel in Nordafrika, im Mittleren Osten, in Westasien oder Teilen Südamerikas. Jeder Partner und jede Investition stärkt die Chancen, Erfolgsstrategien erfolgreich umzusetzen. Aktuell sind dies noch vorbörsliche Engagements. Die SIC hat angefangen, einen Börsengang im Jahr 2021 zu planen.

Management

Vorstand und Geschäftsführung

Adrian Bürgi Swiss International Commodity AG
Verwaltungsratsvorsitzender CEO / CFO

Adrian Bürgi




Jean Pierre Laurent Swiss International Commodity AG
COO

Armagan Deniz

Beirat

Advisory Board

Jean Pierre Laurent Swiss International Commodity AG
Beirat

Colin Bannerman

Jean Pierre Laurent Swiss International Commodity AG
Beirat

Graham Martin

Swiss International Commodity AG

Swiss International Commodity AG

© 2020